Carter Mull
«The Princess is Caged in the ©»

26. April – 13. Juli 2014

01_Mull_Kaspar_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, «The Princess is Caged in the ©»; Tobias Kaspar, «The Air on the Way to the Oyster»

Courtesy: Carter Mull: der Künstler; Marc Foxx Gallery,

Los Angeles; Tobias Kaspar: der Künstler;

Galerie Peter Kilchmann, Zürich; Silberkuppe, Berlin

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

02_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, «The Princess is Caged in the ©»

Courtesy: der Künstler; Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

03_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, Virus, 2014; Un-Making Aliens with King Thut, 2013/2014 (Detail)

Courtesy: der Künstler; Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

04_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, «The Princess is Caged in the ©»

Courtesy: der Künstler; Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

05_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, «The Princess is Caged in the ©»

Courtesy: der Künstler; Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

06_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull, V is for Kill Your Friends, 2013/2014;

Virus, 2014

Courtesy: der Künstler; Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

07_Mull_Kaspar_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Ausstellungsansicht, Carter Mull,«The Princess is Caged in the ©»;

Tobias Kaspar,«The Air on the Way to the Oyster»             

Courtesy: Carter Mull: der Künstler; Marc Foxx Gallery,

Los Angeles; Tobias Kaspar: der Künstler; Galerie Peter Kilchmann, Zürich; Silberkuppe, Berlin

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

12_Carter_Mull_2014_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Carter Mull, V is for Kill Your Friends, 2013/2014

Courtesy: der Künstler;  Marc Foxx Gallery, Los Angeles

Eröffnung: Fr, 25. April 2014, 18 Uhr

Führungen: Di, 29. April 2014, 18.30 Uhr; So, 13. Juli 2014, 15 Uhr
Kunst über Mittag: Do, 15. Mai 2014, 12 Uhr
Kunst-Häppchen: Mi, 28. Mai 2014, 12.30 Uhr
Malnachmittag: Mi, 25. Juni 2014, 14 Uhr

Familienworkshop: So, 29. Juni 2014, 14 Uhr

Die strengen Codes der Mode- und Konsumwelt sowie deren Vermittlung durch Bilder sind zentrale Themen der beiden Ausstellungen von Tobias Kaspar (*1984 in Basel, lebt in Rom) und Carter Mull (*1977 in Atlanta, lebt in Los Angeles). In der Kunst Halle Sankt Gallen beleuchten die Künstler Identitätskonstruktionen aus unterschiedlichen Positionen. Die Bilder, Filme und Installationen der beiden treten sowohl inhaltlich als auch räumlich in einen Dialog. Mittels Bedeutungsträgern aus Mode und Popkultur, die neu geordnet und gezeigt werden, legen sie gesellschaftliche Mechanismen offen und kreieren eigene Bildwelten. Durch die Gegenüberstellung ihrer unterschiedlichen Strategien wird ersichtlich, dass die Trennlinien zwischen Kunst und Konsum, Individualität und Gemeinschaft in einer bild- und warenüberfluteten Realität durchlässig sind.

Kasper und Mull entwickeln eine vielschichtige Auseinandersetzung mit Subkulturen und Bildrealitäten mittels quasi diametral entgegengesetzten künstlerischen Sprachen und Strategien, die in der Kunst Halle in einen vielversprechenden Dialog treten.

Im Gegensatz zur nüchternen Ästhetik von Kaspar, konfrontiert Carter Mull in «The Princess is Caged in the ©» die BesucherInnen mit einer dichten Installation aus Malereien, von der Decke hängenden Lichtskulpturen, einem Video und tausenden losen Blättern, die den Boden überfluten. Grelle Farben, Logos, Typographie und Screenshots aus Online-Shops für Hipster kennzeichnen das detailreiche Bildmaterial. Mittels diesem hinterfragt Mull den Status und die Produktion von Waren, mithin der Kunst. Dabei verschmelzen verschiedene soziale Systeme sowie Ausdrucks- und Verbreitungsformen – analog der vernetzten postmodernen Welt. Mulls Hauptinteresse liegt im Verhältnis von Individuen zur Gemeinschaft. Im Besonderen fokussiert er sich auf die Art und Weise, wie durch Marken und andere kulturelle Symbole Identitäten konstruiert werden. Der amerikanische Künstler schafft Bilderrätsel, die neue Relationen zwischen Hoch-und Popkultur ermöglichen und einen Einblick in seine Wahrnehmung der verworrenen Welt geben.

P.S. Vom 17. bis 22. Juni ist die Kunst Halle Sankt Gallen Sondergast an der LISTE Art Fair in Basel, wo sie einen Ableger der beiden Ausstellungen zeigt.

Carter Mull (*1977 in Atlanta, US) studierte am California Institute of the Arts (2000-2006) und an der Rhode Island School of Design. Heute lebt er in Los Angeles und New York. Einzelausstellungen (Auswahl): Marc Foxx, Los Angeles, US (2013); T&S, New York, US (2011);  Rivington Arms, New York, US (2007); Champion Fine Art, Los Angeles, US (2005). Gruppenausstellungen (Auswahl): Jessica Silvermann Gallery, San Francisco, US; United Artists Limited, Marfa, US; Institute of Contemporary Art, Philadelphia, US (2013); Daegu Biennale, Seoul, KR; Venice Beach Biennale, Venice, US; Museum of Modern Art, New York, US (2012); The Walker Art Center, Minneapolis, US (2011); Gagosian Gallery, New York, US (2008). 

Zurück