Amalia Pica
«Chronic Listeners»

28. Januar – 1. April 2012

05_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, If these walls could talk, 2010
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier 

04_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Ausstellungsansicht, If these walls could talk, 2010,
Tribuna Transitable, 2012
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

06_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, If these walls could talk (Detail), 2010

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

07_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Ausstellungsansicht, Palliative for Chronic Listeners #1Stabile (with confetti)Tribuna Transitable, 2012
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

08_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Stabile (with confetti), 2012
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

09_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Sorry for the metaphor #2, 2010
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

10_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Palliative for Chronic Listeners #1, 2012
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

11_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Palliative for Chronic Listeners #1 (Detail), 2012

Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

12_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Amalia Pica, Ausstellungsansicht, Tribuna Transitable, 2012,

 Stabile (with confetti), 2012, Sorry for the metaphor # 2, 2010
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier 

13_Pica_Foedinger_2012_Ausstellungsansicht_KunstHalle_SanktGallen.jpg

Der Mark Pezinger Verlag zu Gast im Foyer der 
Kunst Halle Sankt Gallen, 2012
Photo: Kunst Halle Sankt Gallen, Gunnar Meier

Eröffnung: Fr, 27. Januar, 18 Uhr
Öffentliche Führungen: Di, 7. Februar, 18 Uhr und So, 1. April, 15 Uhr
Kunst über Mittag: Do, 23. Februar, 12 Uhr


Mit den Ausstellungen «Chronic Listeners» von Amalia Pica und «C30/37; XD1, XF2» von Karsten Födinger will die Kunst Halle Sankt Gallen erneut den Dialog zwischen zwei ganz unterschiedlichen künstlerischen Positionen anregen. Dieses Ausstellungsmodell, das auf Kontraste baut, will neue, fruchtbare Schlüsse für Künstler und Publikum generieren. Während der aus Deutschland stammende Karsten Födinger mit spektakulären architektonischen, beinahe brutalen Interventionen im Raum agiert, vereint die argentinische Künstlerin Amalia Pica auf sehr feinfühlige Art und Weise Poesie mit politischen Inhalten. Beide verweisen so auf die Begrifflichkeit von Strukturen sowohl im physischen als auch im abstrakten Sinne und die damit verbundenen Probleme, seien diese institutioneller oder gesellschaftspolitischer Natur.

Schon im Titel ihrer Ausstellung kündigt Amalia Pica das Hören als zentrales Thema an. In «Chronic Listeners» präsentiert sie eine Konstellation neuer sowie bereits existierender Werke, mit denen sie die Problematik der Kommunikation und der sinnlichen Wahrnehmung anspricht. Im übertragenen Sinne verweist die Künstlerin damit auch auf die Beziehung zwischen Kunstwerk und Betrachter. Die ausgestellten Objekte – die wie z.B. Ohrenstöpsel oder eine Tribüne das Hören beeinflussen und als Apparate definiert werden können – generieren einen erzählerischen Kontext, der den Zuschauer zum Zuhörer macht. Picas Werke, die einen starken skulpturalen Charakter besitzen, werden zur Verkörperung synästhetischer Momente und damit zur präzisen Metapher für die sinnlichen Überschneidungen, welche die Betrachtung der Kunst fördert.

Im Foyer der Kunst Halle ist der Mark Pezinger Verlag zu Gast und präsentiert mit einem eigens konzipierten Display seine Publikationen. Der Verlag ist ein nicht kommerzielles Projekt von Karsten Födinger und Thomas Geiger, das sich auf Künstlerbücher konzentriert, die als skulpturale Objekte verstanden werden. Seit seiner Gründung 2009 sind 29 Publikationen erschienen.

Amalia Pica (*1978, Argentinien, lebt in London) studierte am Instituto Universitario Nacional del Arte, an der Escuela Nacional de Bellas Artes P.P. (I.U.N.A.) in Buenos Aires und anschliessend an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam. Einzelausstellungen fanden u.a. in folgenden Institutionen und Galerien statt: University of Michigan Museum of Art, Ann Arbor (US); Chisenhale Gallery, London; SKOR, Inkijk, Amsterdam (NL) (2011); Malmo Konsthall (SE); Galerie Diana Stigter, Amserdam (NL); MARC FOXX, Los Angeles; Project Room Gallery Klemms, Berlin (2010) und Onomatopee, Eindhoven (NL) (2009). Des Weiteren war sie an diversen Gruppenausstellungen beteiligt, darunter: Foundation Ricard, Paris und FRAC Bordeaux (FR) (2012); ILLUMInations, 54. Biennale, Venedig; Kunsthalle Wien (AT) (2011); Chelsea Space, London; Aichi Arts Center, Nagoya City Art Museum (JP) und Gallery Christina Wilson, Kopenhagen (2010).

Zurück